Nationale Biathlonmeisterschaften in Frankreich

Nachdem das Weltcupfinale in Östersund die Entscheidung im Gesamtklassement bringt und die Biathlet*innen in die Winterpause schickt, endet in Frankreich die Saison mit den nationalen Meisterschaften.

In diesem Jahr gibt es hier coronabedingt nur ein einziges Rennen. Dabei suchen die Athlet*innen am vergangenen Freitag im windigen Contamines-Montjoie ihre/n Meister*in im Massenstart.

Den Massenstart bei den nationalen Meisterschaften in Frankreich gewinnt Justin Braisaz-Bouchet
Siegerin im Massenstart: Justin Braisaz-Bouchet

Die Siegerin bei den Damen heißt Justin Braisaz-Bouchet. Mit insgesamt vier Strafrunden gelingt der auf Rang 15 im Weltcup platzierten der Erfolg im Abschlussrennen des Winters.

Die 22-jährige Gilonne Guigonnat, die im IBU-Cup zum Einsatz kommt, setzt 19 Treffer am Schießstand und holt sich damit die Silbermedaille.

Frankreichs zurzeit erfahrenste Biathletin im Feld der Damen ist Anais Bescond, der es trotz fünf Extrarunden gelingt den dritten Platz abzusichern.







Den Massenstart bei den nationalen Meisterschaften in Frankreich gewinnt Quentin FIllon Maillet
Sieger im Massenstart: Quentin Fillon Maillet

Im Herrenrennen über 15 km steht der im Weltcup 2020/21 bestplatzierte Franzose Quentin Fillon Maillet am Ende des Rennens auf Position eins.

Ähnlich wie bei den Damen treibt auch hier der Wind sein Unwesen und sorgt für reichlich Fehler am Schießstand. So verfehlt Fillon Maillet in Summe fünf Scheiben.

Mit drei Fehlern ist Fabien Claude einer der wenigen die dem Wind noch verhältnismäßig gut trotzen können, was dem 26-jährigen zu Platz zwei verhilft.

Auf Rang drei schafft es Antonin Guigonnat nachdem er sechsmal in der Strafrunde kreisen muss.




Für weitere Informationen und Grafiken über den Biathlon-Weltcup, besuche uns auf unserem Instagram-Konto @extrarunde oder hör in unseren Podcast auf dieser Webseite oder jeder beliebigen Podcast-App rein.