Die Topverdiener der Biathlon Saison 2020/21


Auflistung der Biathleten, die in der Saison 2020/21 das meiste Preisgeld gewonnen haben.
Die Topverdiener der Saison

Welcher Biathlet verdient im zurückliegenden Winter das meiste Preisgeld?

Ähnlich eng wie im Gesamtweltcup der Herren ist es auch in diesem Vergleich.

Johannes Thingnes Bø führt die Liste vor seinem Teamkollegen und stärksten Konkurrenten Sturla Holm Lægreid an. Die beiden Norweger sind die einzigen Herren deren Preisgeldverdienst bei über 300.000€ liegt.

Ihnen folgt der Franzose Quentin Fillon Maillet als Nummer drei der Topverdiener der Saison. Er und Tarjei Bø, der auf Rang vier steht, fahren über die Saison verteilt beide über 200.000€ an Preisgeld ein.

Interessant ist, dass bis Rang sieben die Reihenfolge der Topverdiener der Platzierungen im Gesamtweltcup entsprechen. So reihen sich Johannes Dale, Sebastian Samuelsson und Emilien Jacquelin an die genannten Vier.

Dabei ist der Verfolgungsweltmeister Jacquelin der letzte Biathlet mit einem Preisgeld über 150.000€. Teamkollege Simon Desthieux, der in dieser Saison seinen ersten Weltcupsieg feiert, belegt Rang acht. Martin Posiluoma und Lukas Hofer erwirtschaften knapp 120.000€ und schließen die Top-10 der Topverdiener ab.

Damit ist das Geheimnis gelüftet. Neben den zahlreichen Topplatzierungen im Weltcup, den vielen Rennen in Gelb sowie einer kleinen und der großen Kristallkugel ist Johannes Thingnes Bø der Mann, der diesen Winter das meiste Preisgeld einstreicht.

Glaubst du, dass er auch im olympischen Winter an diese hohe Summe herankommt?

Weitere Informationen rund um den Biathlon findest du auf unserem Instagramkanal @extrarunde und natürlich in der aktuellen Podcastfolge!